Header Image for Respiratory tract infection

Atemwegsinfekte

Rhinopharyngitis (Erkältung)

Zu den häufigsten Infekten der oberen Atemwege zählen Entzündungen der Nasenschleimhaut (akute Rhinitis oder „Schnupfen“), Halsentzündungen (Pharyngitis) und Kehlkopfentzündungen (Laryngitis). Krankheitserreger (zumeist Viren, mitunter auch Bakterien) befallen in erster Linie den Nasen-Rachen-Raum. Die Symptome sind praktisch immer dieselben: Schnupfen, Husten, Halsschmerzen. An diesem Punkt besteht Handlungsbedarf.

Erkältungen werden durch bestimmte Faktoren wie eine trockene und vorgeschädigte Schleimhaut in Kälteperioden, ein angeschlagenes Immunsystem, Stress, Müdigkeit und eine insgesamt ungesunde Lebensweise begünstigt. Insgesamt sind solche Infekte unangenehm und lästig, aber weitgehend harmlos. Die Patienten fühlen sich krank, haben vielleicht Kopfschmerzen oder Gliederschmerzen, sind müde und insgesamt abgeschlagen. Bei Halsentzündungen können auch Halsschmerzen und Fieber auftreten. Zu den typischen Erkältungszeichen zählt die Entzündung der Schleimhäute in Nase und Rachen.

Normalerweise dauert eine Erkältung sieben bis zehn Tage. In diesem Zeitraum sollte man dem Körper ausreichend Ruhe gönnen. Man kann den Heilungsprozess durch ausreichende Befeuchtung der Schleimhäute unterstützen, aber auch durch großzügige Flüssigkeitszufuhr, Inhalieren und abschwellende Mittel.

Durch Einnahme des klinisch erprobten pflanzlichen Wirkstoffs EPs® 7630 aus dem Wurzelauszug von Pelargonium sidoides kann man die Dauer der Erkältung signifikant verkürzen.

Der Wirkstoff geht die eigentliche Ursache an: Er überzieht die Atemwege mit einem Schutzfilm, der verhindert, dass Viren und Bakterien sich dort anheften können. Zusätzlich aktiviert er das Immunsystem und verhindert die Ausbreitung von Bakterien, die bereits in den Körper eingedrungen sind. EPs® 7630 verkürzt damit die Krankheitsdauer und trägt zu einer rascheren Genesung bei.

Wenn die Erkältung schlimmer wird

Ohne jegliche Behandlung – oder wenn die Selbstheilungskräfte nicht ausreichen – steigt das Komplikationsrisiko. Einerseits vermehren sich in diesem Fall die Viren in den Atemwegen und greifen auch auf bisher noch gesundes Gewebe über, andererseits kann eine normale Erkältung einer bakteriellen Superinfektion den Weg bereiten. Von einer Superinfektion spricht man, wenn ein Virusinfekt bei geschwächtem Immunsystem eine nachfolgende Infektion durch Bakterien begünstigt. Wenn der Gesundheitszustand sich nicht wieder bessert oder die Symptome schlimmer werden, sollte man möglichst bald zum Arzt gehen.

Mögliche Folgen einer Erkältung sind:

  • Sinusitis (Entzündung der Nasennebenhöhlen)
  • Otitis (Mittelohrentzündung)
  • Tonsillitis (Entzündung der Rachenmandeln)
  • Akute Bronchitis (Entzündung der Bronchien)

Die frühzeitige Einnahme von EPs® 7630 kann bei Infekten zum Schutz vor Komplikationen oder chronischen Verläufen beitragen.

Zoom
Print

Schon gewusst?

Die üblichen Mittel gegen Erkältungen und grippale Infekte – Schmerzmittel oder Nasensprays – lindern nur kurzfristig die Symptome, behandeln oder verkürzen jedoch nicht die Krankheit selbst.

Lokale Marken

Attention

German: Please note that you are leaving the pelargonium-sidoides.com website.
This link will take you to a website to which our Legal notice does not apply. Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co KG is not accountable for this content.

Cancel
Continue